KiTec – Kinder entdecken Technik

Durch eigenes Konstruieren Technik verstehen

Warum stürzt ein hoher Turm nicht um? Wie baut man eine Brücke, damit sie nicht einbricht? Kinder sind von technischen Zusammenhängen fasziniert und versuchen schon früh, diese zu begreifen. Bei „KiTec – Kinder entdecken Technik“ werden diese Fragen altersgerecht beantwortet. Eine spannende Reise beginnt….!

Ob beim Radfahren, im Unternehmen oder zu Hause:Technik umgibt uns und prägt unseren Alltag. KiTec hilft Kindern in Kita, Grundschule und den ersten Jahren der weiterführenden Schulen dabei, ihren Wissensdurst im Bereich Technik zu stillen und selbst kreativ zu werden.

Kinder wollen aktiv gestalten. Praxisnahe, technische Arbeit bereitet den Kindern Freude und macht die Zusammenhänge des Alltags verständlich. KiTec lässt mit altersgerechten Werkzeug- und Materialkisten großen Spielraum für eigene Ideen und Kreativität. So können Projekte in den Bereichen Bau-, Fahrzeug- und Elektrotechnik umgesetzt werden. Die Kinder kreieren eigene Bauwerk – damit erweitern sie ihr Wissen und ihren Ideenreichtum.

Die Ziele von KiTec:

Kinder und Jugendliche…

  • sind begeistert und fasziniert von technischen Zusammenhängen
  • verstehen physikalisch-technische Zusammenhänge
  • lösen technische Herausforderungen eigenständig, kreativ und teamorientiert

Wirkt Siegel von Phineo für KiTec

Die Wissensfabrik wird mit dem Phineo Wirkt-Siegel für besonders wirkungsvolle Arbeit in der MINT-Bildung ausgezeichnet. KiTec macht Spaß und fit für die Zukunft, lautet das Fazit der Analysten des Beratungshauses.

Auch ein Grund für die Vergabe des Siegels war die wissenschaftliche Evaluation des Projekts. Welche Wirkung hat das Mitmachprojekt? Welche Erfahrungen machen Kinder und Lehrkräfte bei der Durchführung von KiTec? Mit der Evaluation durch Wissenschaftler der Justus Liebig Universität Gießen konnte nachgewiesen werden, dass das Interesse an technischen Fragestellungen durch das Projekt gestiegen ist. Schüler sind durch das Projekt interessierter und offener gegenüber Technik und greifen auch zu Hause öfter zu Werkzeugen. Die Studie belegt die enorm wichtige Weiterentwicklung der Kompetenzen und des Handelns von Kindern im Bereich Technik, basierend auf dem Angebot der Wissensfabrik und ihren Netzwerk-Unternehmen. Lesen Sie hierzu mehr in der Zusammenfassung der Evaluation unter Downloads.

So wird das Projekt umgesetzt

Die Wissensfabrik setzt auf das Konzept der Bildungspartnerschaft. Mitglieder des Netzwerks schließen eine Partnerschaft mit einer Kita, Grund- oder weiterführenden Schule. Bei einer Fortbildung werden die Lehrkräfte bzw. die Erzieher in das Projekt eingeführt. Das Unternehmen stellt die haptischen Materialien für die Umsetzung zur Verfügung. Den Bildungseinrichtungen entstehen keine Kosten.

Good-Practice-Beispiele

Hier erfahren Sie mehr über die erfolgreiche Umsetzung unserer KiTec-Projekte. Schicken Sie uns auch Ihre Erfolgsgeschichten und fördern Sie so den Good-Practice-Austausch!

Storopack und die Uhlandschule Glems: die Klasse EKII veranstaltete einen Märchen-KiTec-Tag, bei dem jeder Schüler eine Märchenfigur als Stabpuppe nachbaute. Storopack setzt außerdem mit weiteren Schulen in der Umgebung das Projekt KiTec um und hat einige Umsetzungsbeispiele zusammen gestellt. Hier finden Sie weitere Beispiele.

Die BASF und die Friedrich-Grundschule in Weinheim: Die BASF nutzte KiTec als Peer-to-Peer-Projekt bei dem Schülerinnen und Schüler der Oberstufe gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Grundschule konstruieren und bauen.

Bosch Rexroth und vier Grundschulen in der Nähe von Lohr: Bosch Rexroth unterstützt die Vermittlung von technischem Basiswissen an Grundschulen der Umgebung mit Hilfe des Projektes KiTec.

FAQ

Bei dem Projekt KiTec werden drei Kisten zur Verfügung gestellt – eine mit Werkzeug, eine mit Holz und eine mit Kleinteilen wie Schrauben und Nägeln. Die Kisten bestehen immer aus fünf Schubladen mit dem gleichen Inhalt. Außerdem enthalten ist ein Handbuch für die Lehrkräfte, eine Forschermappe für Schüler und eine zweitägige Fortbildung für Unternehmenspate und/oder Lehrkraft.

Das Projekt KiTec wird bildungspartnerschaftlich durchgeführt. Hierzu geht jeweils eine Schule mit einem Unternehmen eine Bildungspartnerschaft ein. Daraufhin bestellt der Unternehmenspate die KiTec-Kisten bei der Wissensfabrik und finanziert diese. Der Schule entstehen keine Kosten.

Das mitgelieferte Handbuch beinhaltet viele Umsetzungsideen. Natürlich können darüber hinaus auch noch andere Bauprojekte umgesetzt werden. Die Lehrkraft kann sich hierzu an Bildungsplänen und aktuellen Unterrichtsthemen orientieren. Lehrkraft und Unternehmenspate können auch gemeinsam weitere Ideen sammeln und sich mit anderen Umsetzern austauschen.

Die einzelnen Materialien der KiTec-Kisten können von der Lehrkraft in unserem Onlineshop nachbestellt werden. Der Unternehmenspate beurteilt die Bestellung, gibt sie frei und finanziert sie.

Die Dauer des Projektes KiTec kann individuell gestaltet werden. Es kann entweder regelmäßig in den Unterricht integrierend durchgeführt werden, oder außerhalb des Unterrichts bspw. in einer AG. Auch eine Projektwoche eignet sich sehr gut. Die konkrete Dauer hängt dann von den jeweiligen Bauprojekten ab. Für ein einzelnes Bauprojekt sollten etwa ein bis drei Wochen eingeplant werden. Generell wird eine Bildungspartnerschaft für ein Jahr vereinbart.

Der Unternehmenspate nimmt vor Projektbeginn an einer Multiplikatorenschulung der Wissensfabrik teil und gibt sein Wissen über die Durchführung von KiTec anschließend an die Lerhkräfte weiter. Alternativ können auch beide Seiten an der Schulung teilnehmen. Außerdem bestellt und finanziert der Unternehmenspate die Materialien. Selbstverständlich kann der Unternehmenspate das Projekt durch Besuche in der Schule auch begleiten.

Kooperationspartner

Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) in Ulm
Technische Universität Dortmund (Ingenieurdidaktik)

Kontakt

Bildung
Dr. Axel Jentzsch
+49 621 60-20798
axel.jentzsch@wissensfabrik.de