Erzählwerkstatt

„Und wie geht die Geschichte weiter?“

Kinder haben ein natürliches Interesse an spannenden Geschichten, Märchen und Mythen. Das greift die Wissensfabrik mit dem Projekt „Erzählwerkstatt“ auf und nutzt die positiven Effekte, die eine lebendige mündliche Erzählkultur hat: Kinder treten durch Geschichten in einen Dialog mit anderen Menschen, kommen in Kontakt mit ihren Gefühlen, entwickeln Fantasie. Sie geben das Gehörte zu Hause oder im Freundeskreis wieder, erweitern ihren Wortschatz und entwickeln eigene Gedanken. Durch Erzählungen, die sich in anderen Kulturkreisen abspielen, verstehen sie sich selbst besser und werden gleichzeitig aufgeschlossener gegenüber Menschen, die anders denken und anders aussehen als sie selbst.

Das Projekt bietet Erziehern in Kitas eine einzigartige Möglichkeit: Sie können von professionellen Erzählern lernen und das freie Erzählen als pädagogisches Instrument einsetzen. Damit beleben sie die mündliche Erzählkultur, fördern die sprachliche Ausdrucksfähigkeit der Kinder und vermitteln ihnen wichtige Werte.

Wie läuft das Projekt ab?

  • Ein Unternehmen und eine Kindertagesstätte schließen eine Bildungspartnerschaft ab.
  • Ein professioneller Erzähler besucht Erzieher, Eltern und Kinder in der Partner-Kita.
  • Zwei Erzieher werden ausgewählt und in mehrtägigen Fortbildungen, die aufeinander aufbauen, zu Erzählexperten ausgebildet.
  • Umsetzungsphase: Die Erzählexperten lernen, ihre frisch erworbenen Kenntnisse in der Kita anzuwenden. Dabei werden sie von Fachleuten begleitet.
  • Empfehlung etwa zwölf Monate nach Projektstart: Es wird ein Erzählfest organisiert, bei dem alle Beteiligten aus der Kita und dem Unternehmen zusammenkommen. Auch die Öffentlichkeit wird einbezogen.

Kooperationspartner

Heinrich Pesch Haus – Katholische Akademie Rhein-Neckar, Ludwigshafen
Das Projekt wurde im Rahmen der Offensive Bildung entwickelt.

Kontakt

Bildungsprojekte
Dr. Franziska Hutzler
+49 621 60-40762
franziska.hutzler@wissensfabrik.de