Der MINT-Hub RLP - Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V.

Geimeinsam für die Zukunft: der MINT-Hub Rheinland-Pfalz

Perspektiven aufzeigen. Begeisterung wecken.

Digitalisierung, Klimawandel, Künstliche Intelligenz – unsere Gesellschaft braucht MINT! Damit Kinder und Jugendliche ihre Zukunft aktiv gestalten können, müssen sie die Technologien und naturwissenschaftlichen Phänomene, die sie umgeben, auch verstehen. Um dieses Ziel zu erreichen, ziehen Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft an einem Strang. Gemeinsam ermöglichen wir Grundschulen die Umsetzung von „KiTec – Kinder entdecken Technik“ und weiterführenden Schulen die Umsetzung von „IT2School – Gemeinsam IT entdecken“.

Nach einer Pilotierung mit Unterstützung der BASF zum Beginn des Schuljahres 2019/2020 im rheinland-pfälzischen Teil der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) können Schulen das Projekt mit weiteren Partnern in verschiedenen Regionen von Rheinland-Pfalz umsetzen.

Wir freuen uns über weitere Partner*innen!

Auf dieser Seite wollen wir über den MINT-Hub Rheinland-Pfalz informieren und den Partner*innen Unterstützung bei ihren Hub-Aktivitäten bieten. Alle Dokumente sind frei gestaltbar und können an Ihre eigenen Bedarfe angepasst werden. Interessierte Schulen erhalten auf der Website des Bildungsministeriums weiterführende Informationen.

Die Ziele des MINT-Hubs

Warum Sie als wirtschaftlicher Akteur dabei sein sollten:

  • Ziehen Sie mit Partnern aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft an einem Strang
  • Tragen Sie zur Innovationskraft Deutschlands bei
  • Machen Sie unseren Wirtschaftsstandort zukunftsfähig
  • Zeigen Sie Ihr soziales Engagement
  • Wirken Sie dem akuten Fachkräftemangel entgegen

Wie Sie sich beteiligen können:

  • Werden Sie Teil unseres Hub-Projekts
  • Unterstützen Sie die Projektumsetzungen finanziell
  • Etablieren Sie langfristige und vertrauensvolle Kooperationen mit den Bildungseinrichtungen in Ihrer Region
  • Machen Sie die Wichtigkeit guter MINT-Bildung für eine zukunftsfähige Wirtschaft deutlich
  • Tragen Sie mit Veranstaltungen zur langfristigen Sicherung von Qualität und Nachhaltigkeit bei

Kooperationspartner

                    

   „Wir freuen uns, mit der Wissensfabrik einen starken Partner mit hochwertigen MINT-Projekten an Bord zu haben.”

Dr. Stefanie Hubig, Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz

Bildungsministerin des Landes Rheinland-Pfalz ist lächelnd im Portrait abgebildet

                    

   „Es freut mich, dass Wirtschaft und Politik beim MINT-Hub Rheinland-Pfalz sehr eng zusammenarbeiten, denn gemeinsam bewirken wir mehr. Um als Gesellschaft voranzukommen und unseren Wohlstand auch in Zukunft zu sichern, brauchen wir Innovationsgeist. Umso wichtiger ist es, früh die richtigen Weichen zu stellen.“

Michael Heinz, Lenkungskreisvorsitzender Wissensfabrik und Vorstandsmitglied BASF

Im MINT-Hub können sich alle Partner*innen mit ihren individuellen Stärken einbringen. Gibt es in Ihrer Region bereits ein Engagement? Ihr regionaler Ansprechpartner hilft Ihnen herauszufinden, wie Sie sich einbringen können. Alternativ nehmen Sie gerne auch Kontakt mit der Wissensfabrik auf.

Die Präsentation und der OnePager hier geben einen ersten Einblick in die Kooperation „MINT-Hub Rheinland-Pfalz“. Die Dokumente können auch für Informationsveranstaltungen oder die Ansprache von (unternehmerischen) Partnern genutzt werden.

Es kann sinnvoll sein, den Schulen und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, die Projekte und Rahmenbedingungen bei einem (Online-)Treffen kennenzulernen. Vielleicht kennen Sie Schulen und Unternehmen, die die Projekte bereits umsetzen und hiervon berichten können? Ansonsten hilft Ihnen gerne das Pädagogische Landesinstitut oder die Wissensfabrik weiter. Nutzen Sie für die Vorstellung gerne auch die Folien zum MINT-Hub RLP und die Präsentationen zu IT2School und KiTec.

Schulen in verschiedenen Regionen von Rheinland-Pfalz setzen die Projekte bereits um. Auf den Webseiten des Bildungsministeriums sehen Sie eine Übersicht aller beteiligter Regionen. Dort finden Schulen auch Informationen für ihre Teilnahme:

Es gibt viele Möglichkeit, Ihr Engagement zu kommunizieren: auf Ihrer Website, in Ihrem Newsletter und/oder auf Social Media. Verlinken Sie, dort wo möglich, Ihre Partner*innen und zeigen Sie, was sie gemeinsam für MINT-Bildung bewirken. Sie können nach Vereinbarung Ihrer Kooperation oder mit Beginn der Projektumsetzung in der Schule auch zu einer Presseveranstaltung einladen. Nehmen Sie hierfür Kontakt mit regionalen Medienvertretern auf. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

Sie wollen sich für MINT-Bildung engagieren? Gemeinsam mit der Wissensfabrik ist das in ganz Deutschland möglich. Melden Sie sich bei uns: info@wissensfabrik.de

Erste Informationen zur Wissensfabrik erhalten Sie hier.

Das Hub-Konzept – einfach erklärt

Was ist das Hub-Konzept?

Der Hub ist eine Erweiterung der klassischen Bildungspartnerschaft. Das Konzept ist offen für alle, die einen Beitrag zur Unterstützung von Schulen leisten können: durch Fortbildungen oder Erfahrungsaustausch, Finanzierung oder das Herstellen des Bezugs zur Arbeitswelt. So können Partnerschaften mit Ministerien, Unternehmen und weiteren MINT-Initiativen geschlossen werden und die Wirkung vervielfacht werden. Auf diese Weise können die Bildungsprojekte der Wissensfabrik flächendeckend und bedarfsgerecht in einer Region umgesetzt werden. Für jeden Bedarf und jeden Akteur wird so ein passendes Angebot entwickelt.

Wie funktioniert das Hub-Konzept konkret?

Für das Engagement in einem Hub ist eine Mitgliedschaft in der Wissensfabrik keine notwendige Voraussetzung mehr. Partner können sich für die verschiedenen Aspekte (Bezug zur Arbeitswelt, Finanzierung, Qualitätssicherung) auch punktuell einbringen. Die Projekte kommen von der Wissensfabrik, die Qualitätssicherung und Nachhaltigkeit werden beispielsweise durch pädagogische Landesinstitute gewährleistet. Für Bildungseinrichtungen ändert sich nichts: die Projekte sind für Schulen nach wie vor kostenfrei.

Best Practice-Beispiel: Start des MINT-Hubs Rheinland-Pfalz

Bei einem Besuch im Albert-Einstein-Gymnasium in Frankenthal haben Dr. Stefanie Hubig, Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz, und Michael Heinz, Mitglied des Vorstands der BASF SE und Lenkungskreisvorsitzender der Wissensfabrik, das Kooperationsprojekt zwischen BASF, Bildungsministerium und Wissensfabrik der Öffentlichkeit vorgestellt.

Hier geht’s zur Presseinformation und zum Beitrag im SWR-Fernsehen

Unsere Mitmachprojekte

Prinzipiell kann jedes Wissensfabrik-Projekt in einem Hub umgesetzt werden. So entwickelt die Wissensfabrik aktuell einen weiteren Hub zu IT2School mit der Stadt Heidelberg, der Hopp Foundation und dem Wissensfabrik-Mitglied SAP. Auch Schleswig-Holstein und Thüringen sowie weitere Regionen in Deutschland sind im Gespräch.

Ausführliche Informationen zu den Wissensfabrik-Projekten gibt es unter www.wissensfabrik.de/mitmachprojekte.

Kontakt

Markus Riefling
Bildungsprojekte
Dr. Markus Riefling
+49 174 3499176
markus.riefling@wissensfabrik.de