WECONOMY – Baustein einer coolen Start-up-Nation Deutschland - Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V.

WECONOMY – Baustein einer coolen Start-up-Nation Deutschland

„Lasst uns gemeinsam eine coole Start-up-Nation bauen“, sagt Prof. Dr. Helmut Schönenberger, CEO UnternehmerTUM, zu Beginn der ersten WECONOMY-Tage 2022. Helmut Schönenbergers Leidenschaft ist es,  vielversprechende Start-ups zum Erfolg zu führen und Menschen für Innovation und Unternehmertum zu begeistern. Dieses Ziel verfolgt er nicht nur bei UnternehmerTUM, sondern gemeinsam mit den Partnern Handelsblatt und Wissensfabrik auch beim Start-up-Wettbewerb WECONOMY.

Strategisches Verkaufen

Das Motto der ersten WECONOMY-Tage 2022 ist „Markt- und Geschäftsentwicklung“. Die Macher*innen von WECONOMY kennen die Themen der Start-ups und haben die Referenten*innen und Inhalte entsprechend ausgewählt: Dr. Klaus Dibbern, Gründer und CEO der flinc AG, Sales Executive und Mentor, spricht über Strategic Selling in Business-To-Business (B2B). Dabei geht es um die unterschiedlichen Rollen bei Großkunden und darum, wie man mit diesen internen Kundenstrukturen umgeht. Einer der Tipps, die Dibbern den Gründer*innen mitgibt: Es gilt, den einflussreichsten Kontakt zu suchen. Dies muss nicht immer der hierarchisch bedeutsamste sein.

Mehrere Speedmentoring-Runden

Die Speedmentoring-Runden der beiden WECONOMY-Tage sind Kern des Konzepts. Die WECONOMY-Gewinner*innen 2021/22 wollen diese Zeit mit den ausgewählten Mentor*innen nutzen und haben, wie Dr. Amelie Wiedemann von DearEmployee, konkrete Fragen: „Wir sind gerade an einem Punkt im Unternehmensaufbau, an dem Kontakte zu Investoren spannend sind. Erfahren wollen wir heute von den Mentoren aber auch, wie Wachstumsfaktoren wahrgenommen werden und wonach die Kunden suchen. Beispielsweise welche Rolle spielen in unserem Industriebereich Leadership-Programme?“ In insgesamt eineinhalb Tagen bespricht die Gründerin solche und weitere Fragen mit den Mentor*innen der Sponsorenunternehmen.

Alumni geben Erfahrung weiter

„Der Erfahrungsaustausch mit Experten ist bei WECONOMY mindestens genauso wichtig wie das Netzwerken!“ – dies ist laut Gründer Robert Langer einer der wichtigsten Erkenntnisse, die er anderen Gründer*innen mit auf den Weg geben möchte. Langer war 2018 WECONOMY-Gewinner. Als Alumnus hat er an den WECONOMY-Tagen des aktuellen Jahrgangs teilgenommen und seine Erfahrung an die „Neuen“ weitergegeben.

Viele der Gewinner-Start-ups bei WECONOMY verkaufen ihr Produkt im B2B-Bereich: Martin Giese, Start-up-Coach and Business Angel bei XPRENEURS, weiß genau, wo die Fehlerquellen im B2B Sales liegen: So scheint der Zeitpunkt wichtig zu sein, an dem man das Thema an eine*n Expert*in im Start-up-Unternehmen abgibt, nämlich nicht zu früh. Und er rät, eine*n erfahrene*n Expert*in einzustellen und dabei nicht zu sparen.

Zwei Tage Wissen und Spaß

Trotz des coronabedingten Online-Formats scheuen sich die Gründer*innen nicht, im Chat oder auch direkt Fragen zu stellen und ihre Chance auf eine Expert*innenmeinung zu nutzen. Can Pinar, CEO und Founder von Cytolytics GmbH, bringt den Wert des WECONOMY-Formats so auf den Punkt: „Dank der Mentoring-Programme der Wissensfabrik haben wir nach jedem Mentoring neue Prozesse bei uns angestoßen, die zu neuen Entscheidungen geführt haben. Danke! Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht.“

Mehr zum Thema:

Eindrücke der ersten WECONOMY-Tage 2022

Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit
Anja Heinzelmann
+49 1525 4911450
anja.heinzelmann@wissensfabrik.de
Unternehmertum
Dr. Steffi Blumentritt
+49 151 52802451
steffi.blumentritt@wissensfabrik.de